Sprache 3 Sprache 5
 
 
 
 

Hund und Katze

Als Gefährte begleitet der Hund bzw. die Katze den Halter das ganze Leben, d.h. das Haustier benötigt besondere Aufmerksamkeit während des ersten Jahres und davon besonders während der ersten paar Wochen, aber auch im Alter oder in sensiblen Phasen. Diese kritischen Zeiten zu meistern ist eine besondere Herausforderung für jeden Haustierbesitzer.

Jungtier
Beim Welpen kommen zwei Risikofaktoren zum Tragen. Erstens verfügen neugeborene Hunde und Katzen nur über geringe Energiereserven. Diese reichen nicht aus, um den sehr hohen Energiebedarf für ein intensives Wachstum zu decken. Gleichzeitige Temperaturregelung, erschwert durch eine im Verhältnis zum Gewicht übermäßige Oberfläche erfordert zusätzliche Energie. Das Jungtier ist daher auf eine möglichst schnelle Aufnahme von energiereicher Nahrung angewiesen.
Zweitens werden bei Hunden und Katzen anders als beim Menschen nur bedingt Antikörper im Mutterleib von der Mutter auf den Welpen übertragen. Der Welpe ist dementsprechend auf eine möglichst schnelle Aufnahme von Antikörpern aus dem Kolostrum nach der Geburt angewiesen, um eine zusätzliche passive Immunität zu erhalten. Aber auch schon wenn alles normal verläuft, treten bei den Jungtieren zwei immunologische Lücken auf, eine direkt nach der Geburt, vor der ersten Aufnahme von Kolostrum, eine nach einigen Wochen, wenn sich die passive Immunität (Antikörper vom Muttertier) abbaut, der Welpe aber den Aufbau seiner eigenen Immunität noch nicht abgeschlossen hat. Stress durch Impfungen, Besitzer- und Futterwechsel belastet die Welpen zusätzlich und öffnet pathogenen Keimen Tür und Tor. Wichtige Erreger sind hier:



Ältere und sensitive Tiere
Im Gegensatz zum Nutztier, das nur während relativ kurzer - produktiver – Zeit gehalten wird, sind Haustiere Familienmitglieder. Sie werden auch weiter zur Familie gehören, wenn der Höhepunkt des Lebens überschritten ist oder wenn sie sich in einer kritischen Phase aufgrund von schwacher Konstitution befinden. Haustiere haben spezielle Ernährungsbedürfnisse und sind auf eine Stabilisierung des Darmsystems angewiesen. Nur ein intaktes und gut funktionierendes Darmsystem kann die ausgewogenen und nährstoffreichen Diäten voll ausnutzen und somit zu einem guten Gesundheitsstatus auch im Alter führen. Auch die ausreichende Versorgung mit Vitaminen ist vor allem in Stresssituationen wichtig. Vitaminmangel führt zu schlechter Konstitution und kann so auch Wegbereiter für verschiedenste Krankheiten sein.